NEWSLETTER: März 2014

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Home, Newsletter

Und täglich grüßt das Patriarchat… – Vom Leben in der ‚Weiblichkeit‘

Was soll eigentlich dieser Feminismus? Wir sind doch alle gleichberechtigt…oder?
Diesen beiden Fragen wollen wir im Rahmen des Frauen*Kampftages am 8. März mit euch auf den Grund gehen. Gemeinsam versuchen wir, in unserer Veranstaltung Lebensabschnitte einer Frau* nachzuverfolgen und aufzudecken, wo überall noch Ungleichheit und Unterdrückung stattfinden.
Wir wollen betrachten, wie schon bei der Geburt die Einteilung in blau und rosa vorgenommen wird, wie in der Pubertät Schönheitsnormen unser Leben zu bestimmen beginnen und die Doppelbelastung von Arbeit und Kindererziehung auch das Erwachsensein nicht gerade einfacher macht.
Mit kleinen Filmen, Bildern und Texten wollen wir Geschlechterungerechtigkeit im Alltag sichtbar machen und anschließend mit euch darüber diskutieren.
Feminismus ist nicht nur was für die unrasierten Omis von vorgestern, sondern ist heute noch aktuell und notwendig.
Still loving feminism!

Donnerstag, 6.3., 18.00, JUP (Florastraße 84, 13187 Berlin)

Frauen*kampftag 2014

An diesem Samstag, den 8. März 2014 findet der Frauen*kampftag 2014 statt. Losgehen soll es mit einer Kundgebung um 13Uhr am Gesundbrunnen. Um 14Uhr startet dann die große Demo. Die Demostrecke verläuft die Brunnenstraße runter und endet am Rosa-Luxemburg-Platz. Gegen 16Uhr findet am Rosa-Luxemburg-Platz die Endkundgebung statt, die mit einem Konzert enden wird.

Abends, um 21Uhr findet dann die Party zum F*KT im James June an der Weberwiese statt. Über spontane Hilfe bei Auf- und Abbau oder anderen anfallenden Aufgaben würde sich das Bündnis sehr freuen.

Alle [’solid]s treffen sich gegen 13Uhr am großen Bündnislauti!

For a feminist future!

Linke Medienakademie

Vom 17.03 – 22.03 findet wieder die Linke Medienakademie in Berlin an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) auf dem Campus Treskowallee 8 in 10318 Berlin. statt. Die Tickets für Student_innen kosten 25€ für die ganze Woche.

Alle Informationen dazu findet ihr auf:

http://www.linkemedienakademie.de/

Bundeskongress 2014

Der Bundeskongress 2014 findet am Wochenende vom 28.-30.März in Frankfurt am Main statt, und zwar in einer Jugendherberge – Die Unterbringung erfolgt also in richtigen Betten! YEAH!
Antragsfristen:
Der Zug für satzungsänderenden Anträge ist bereits abgefahren. Allerdings können Anträge (die nicht die Satzung betreffen), Kandidaturen, etc. auch später noch eingereicht werden. So schlägt der BSPR vor die Frist für die Einreichung von Anträgen auf den 17. März zu legen. Änderungsanträge und andere Unterlagen, die noch in das dritte Antragsheft kommen sollen, müssen bis zum 23.März eingegangen sein.
Wir bitten die Berliner Delegation sich rechtzeitig um ein Delegiertentreffen zu kümmern.

Sarrazin-Veranstaltung verhindert!

Das Berliner Ensemble hat sich von seinem Gründer Berthold Brecht mittlerweile weit genug entfernt, um gemeinsam mit dem konservativen Lifestyle-Magazin Cicero eine sogenannte Diskussionsveranstaltung mit Thilo Sarrazin abzuhalten. Wie kontrovers diese Veranstaltung werden sollte, bewies das Cicero-Magazin wenige Tage zuvor in Potsdam, wo sie diesem bereits unwidersprochen Raum für seine rassistischen, sozialchauvinistischen und homophoben Sprüche lieferte. Gemeinsam mit Bündnispartner*innen aus Berlin haben wir zu Protesten gegen die Veranstaltung aufgerufen und sowohl vor als auch in dem Theaterhaus klargestellt, dass wir es bei der Freiheit mit Brecht halten:

„OFFENER BRIEF BRECHTS AN DIE DEUTSCHEN KÜNSTLER

(26. September 1951)

1. Völlige Freiheit des Buches, mit einer Einschränkung.

2. Völlige des Theaters, mit einer Einschränkung.

3. Völlige Freiheit der bildenden Kunst, mit einer Einschränkung.

4. Völlige Freiheit der Musik, mit einer Einschränkung.

5. Völlige Freiheit des Films, mit einer Einschränkung.

Die Einschränkung: Keine Freiheit für Schriften und Kunstwerke, welche den Krieg verherrlichen oder als unvermeidbar hinstellen, und für solche, welche den Völkerhass fördern […]“