NEWSLETTER: Oktober 2014

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Newsletter

What the Fuck? Fundis blockiert!

Mit dem Bündnis „What the Fuck“ haben wir erfolgreiche Proteste gegen den „Marsch für das Leben“ von christlichen Fundamentalist_innen und Abtreibungsgegner_innen organisiert. Es ist uns gelungen den Aufmarsch mehrfach zu blockieren, so dass seine Strecke abgekürzt und der Marsch teilweise auf engen Bürgersteigen entlang geführt werden musste. Gleichzeitig fanden im und am Rande des Marsches vielfältige

Protestaktionen statt. Den 5000 Fundis konnten wir mit knapp 600 Gegendemonstrant_innen zwar zahlenmäßig nicht die Stirn bieten, der Erfolg wird jedoch sicherlich mobilisierend für die nächsten Jahre wirken, so dass wir irgendwann

sicher das Blatt wenden werden.

 

Neonazis und Berliner Polizei attackieren Baiz

Fußball kann zwar die Gemüter erhitzen, aber der Gewaltexzess der Berliner Polizei hatte nichts mit Sport zu tun. Am 20.9. spielten im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark der BFC Dynamo und der SV Babelsberg gegeneinander. Der BFC, der für seinen rechten Fanclub bekannt ist, gewann das Spiel, und die Babelsberg-Fans gingen ihrer Wege. Einige zog es auch zur „Baiz“, um das Spiel mit einem Bier zu begießen. Dabei wurden sie jedoch von Neonazis verfolgt, die auch vor einem Angriff auf die Kneipe nicht Halt machten. Bevor die herbeigerufene Polizei eintraf, hatten sich die Nazis wieder verzogen, die Leute verließen die Kneipe größtenteils wieder. Als aber ein einzelner Nazi mit klar zuzuordnendem Shirt von den Babelsberg-Fans nicht vorbeigelassen wurde, meinte ein Zivilpolizist, mit dem Schlagstock einschreiten zu müssen. Seine angereisten Kolleg_innen von der Hundertschaft griffen daraufhin ohne Vorwarnung sowohl die außen stehenden Fans als auch die Kneipe selbst an, sprühten in den geschlossenen Räumen der Baiz Pfefferspray und begannen, Platzverweise und Anzeigen zu verteilen. Erst nach Stunden ließ die Polizei die letzten Fans gehen.
Das Vorgehen der Berliner Polizei ist für uns absolut nicht nachzuvollziehen. Sowohl der unprovozierte Angriff auf die Baiz und ihre Besucher_innen als auch die stundenlangen Schikanen danach sind in keinter Weise zu rechtfertigen. Alle Vorwürfe und Anzeigen gegen die Besucher_innen der Baiz müssen sofort fallengelassen werden. Stattdessen soll geprüft werden, inwiefern sich die zuständige Einsatzleitung rechtswidrig verhalten hat. Auch hier fordern wir wieder eine sofortige individuelle Kennzeichnung aller Polizist_innen, um solche Gewaltexzesse zukünftig zu verhindern.
PRO HOMO*

Unser neuer Sticker „Pro Homo – *lieb doch wen du willst – auch im Sport“ ist nun in der Landesgeschäftsstelle zu haben. Falls ihr welche haben wollt, kommt einfach (nach Terminabsprache) vorbei oder schreibt eine Mail an info@solid-berlin.org und wir schicken euch eure gewünschte Anzahl per Post zu.

 

 

Linker Jugendkongress Berlin 3.-5. Oktober

Vom 3. – 5. Oktober findet in Berlin-Johannisthal (Winckelmannstraße 56 in 12487 Berlin) der offene linke Jugendkongress statt. Der JuKo soll ein paar Tage Ferien, Politik, Kultur und Spaß für alle bedeuten, die sich antifaschistisch, antisexistisch, antirassistisch etc. organisieren wollen bzw. dies vielleicht auch bereits tun oder einfach nur mehr über die linke Szene in Berlin erfahren wollen. Aber auch das Asylmonologe-Team wird uns ein paar Denkanstöße geben, ein Aktionstraining kann euch auf die nächste Demo oder Blockade vorbereiten und eine Party mit Auftritten von Tapete und Yansn rundet das Ganze noch etwas ab.

 

Appell: Keine Kampfdrohnen!

Am 4. Oktober findet zum ersten Mal ein globalen Aktionstag gegen die Nutzung von Drohnen zur Überwachung und zum Töten statt. Unter dem Motto „Drachen statt Drohnen“ ruft ein Bündnis dazu auf, bei lokalen Aktionen und Veranstaltungen Drachen steigen zu lassen und sich gegen die Etablierung einer Drohnentechnologie zur Kriegsführung, Überwachung und Unterdrückung zu stellen. Mehr Infos gibt’s unter
https://drohnen-kampagne.de/ bzw. http://www.die-linke.de/politik/aktionen/drachen-statt-drohnen/ , denn auch die LINKE.Berlin hat Drachen produzieren lassen, die in der
Landesgeschäftsstelle im Karl-Liebknecht-Haus abzuholen sind. Wer also noch nichts vorhat, kann das herbstliche Wetter mit Freunden nutzen und an der frischen Lust ganz nebenbei (politisch) aktiv sein.

 

Bündnis Frauen*kampftag 2015

Die Vorbereitungen zum Frauen*kampftag 2015 und der dazugehörigen Demo laufen auf Hochtouren! Das Bündnis hat sich in mehrere thematische Projektgruppen unterteilt und trifft sich regelmäßig. Das nächste Bündnistreffen wird am 8. Oktober um 18Uhr in der Kulturkantine im Prenzlauer Berg stattfinden.

Am Wochenende des 15. und 16. Novembers 2014 soll dann die Auftaktkonferenz des Bündnisses stattfinden. Dort sind alle herzlich eingeladen, die mit uns zusammen den Frauen*kampftag gestalten wollen. Neben thematischen Projektgruppenphasen, soll am Sonntag ein gemeinsames Bündnistreffen stattfinden. Es geht unter anderem darum, den neuen Aufruf zu verfassen.

Falls ihr Interesse an der Mitarbeit habt, meldet euch einfach bei anja@solid-berlin.org.

 

LVV – 11. Oktober – ND- Gebäude

Unsere 16. Landesvollversammlung wird diesen Herbst am 11. Oktober 2014 im ND- Gebäude am Ostbahnhof stattfinden. In der umgestalteten Workshopphase wird es um unsere Agenda 2015 und die Struktur unsere Landesverbandes gehen. Neben vielen Wahlen, wie zum Beispiel der Wahl des neuen Landessprecher_innenrates, sorgen Speiß und Trank für den nötigen Ausgleich. Do it yourself – Agenda 2015!