Pressemitteiung: Blockupy startet in die dritte Runde – europaweite Krisenproteste auch in Berlin!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Landessprecher_innenrat, Pressemitteilungen

Unter dem Motto „Solidarity beyond borders – building democracy from
below“ fanden heute, am 17. Mai, in zahlreichen europäischen Städten
Großdemonstrationen gegen die Verarmungspolitik der Troika statt.
Im Zeitraum vom 15.zum 25. Mai wird es außerdem vielerorts Aktionstage
zu Blockupy geben. Während der Europawahlkampf in die heiße Phase
geht, kämpfen wir für ein Europa von unten.

„Seit Jahren erleben wir, wie die Krisenpolitik der europäischen
Regierungen – allen voran der deutschen – die Profite von Banken und
Unternehmen auf Kosten der großen Mehrheit der Bevölkerung sichert.
Sogenannten ‚Krisenstaaten‘ werden neoliberale Sparprogramme
aufgezwungen, die zu Lohndumping, Arbeitslosigkeit und einer
Aushöhlung des Bildungs- und Gesundheitssystems führen.“ erklärt
Regina Aulenbach, Blockupy-Aktivistin von Linksjugend [’solid].

Obwohl das Ausmaß der Krise in den südeuropäischen Ländern am
krassesten zu spüren ist – in Griechenland fehlt es vielen selbst an
medizinischer Versorgung und Geld für Lebensmittel – trifft die
neoliberale Politik auch die Menschen in Deutschland.
Wo Staaten nach der Standortlogik in Konkurrenz zueinander gesetzt
werden beginnt ein Wettkampf um die niedrigsten Löhne und geringsten
Sozialausgaben. Eine Abwärtsspirale, die letztlich uns alle trifft.
Landessprecher Thomas Popp warnt: „Junge Menschen sind besonders
betroffen durch Kürzungen an Schulen und Unis, Schließungen von
Jugendeinrichtungen und schlicht und einfach fehlende
Zukunftsaussichten.
Hinzu kommen rechtspopulistische Parteien, die die Krise für ihre
marktradikale und fremdenfeindliche Propaganda nutzen.“

Die Proteste werden getragen von AktivistInnen aus verschiedensten
Spektren: Antifaschist*innen, Student*innen und Schüler*innen,
Feminist*innen, Mietenkämpfer*innen und viele weitere beteiligen sich
an einem kämpferischen, kreativen, lauten und ungehorsamen Blockupy
2014.

An der Demonstration, die um 12 Uhr am Oranienplatz startete, um den
‚March for Freedom‘ der Refugees auf den ersten Schritten zu begleiten
beteiligten sich 4000 Menschen.
Nach Schikanen und Übergriffen durch die Polizei, wurde die
Demonstration vorzeitig von der Polizei für beendet erklärt.

Die Linksjugend [’solid] unterstützt das Blockupy-Bündnis und
beteiligte sich an den Aktionen und Demonstrationen und solidarisiert sich mit den
zeitgleichen Protesten in Athen, Rom,
Paris, Amsterdam, Madrid, Brüssel und zahlreichen weiteren
europäischen Städten.

Landessprecher*innenrat der Linksjunged [’solid] Berlin