SOMMERNEWSLETTER: Juni / Juli / August

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Home, Newsletter

WER ÜBERWACHT WIRD, IST NICHT FREI !

Der LSpR Berlin unterstützt die Freiheit statt Angst-Demo am 30. August um 14 Uhr am Brandenburger Tor. Wir wollen eine Welt ohne Überwachungswahn und gehen dafür zusammen mit der LINKEN auf die Straßen. In einem Runkurs wird es vom Brandenburger Tor durchs Regierungsviertel und wieder zurück gehen, den Aufruf zur Demo findet ihr hier: https://freiheitstattangst.de/aufruf/Über. Zahlreiches Erscheinen und Mitwirkung im Vorhinein und kreative Ideen für einen medienwirksamen Auftritt im Demoblock würden wir uns freuen, denn das Bündnis, welches mittlerweile aus fast 50 Unterstützern besteht, sucht noch Helfer*innen.

PFINGSTCAMP AUSWERTUNG
Mit etwa 180 Menschen haben wir dieses Jahr wieder ein wunderbares Pfingstcamp auf die Beine gestellt. Zum ersten Mal besuchten wir dazu das Jugenddorf Gnewikow in der Nähe von Neuruppin und arbeiteten eng mit dem Jugendwohnprojekt Mittendrin zusammen, was das Camp sehr bereichert hat.


SOMMERCAMP 2014 – INSEL FÖHR

In etwa einem Monat ist es schon soweit und das diesjährige linke Sommercamp 2014 startet auf der kleinen, aber schönen Insel Föhr in der Nordsee. Auch dieses Jahr wird es wieder ein spannendes und vielfältiges Kultur- und Bildungsprogramm geben, sodass für alle etwas dabei sein wird.
Um den Plan einer koordinierten Anfahrt zu ermöglichen ist es wichtig, dass Ihr Euch so schnell wie möglich anmeldet. Hier findet ihr die SoCa-Internetseite, wo Ihr Euch anmelden könnt: www.linkessommercamp.wordpress.com
Außerdem gibt es auch eine FB-Veranstaltung in der auch aktuelle Informationen zu bekommen sind. Diese findet ihr hier:

https://www.facebook.com/events/569081296535310/?fref=ts

KOOPERATIONSVEREINBARUNG UNTERZEICHNET
Nach langem hin und her haben wurde am 25.6. die Kooperationsvereinbarung zwischen LSpR und Partei-Landesvorstand unterzeichnet. Die thematische Ausrichtung an politischer und organisatorischer Zusammenarbeit soll dafür sorgen, dass zukünftig Fragen wie die Kommunikation zwischen den beiden Gremien, gemeinsame politische Projekte, aber auch die Finanzierung des Jugendverbandes verbindlicher und leichter zu klären sind. Für den Landesvorstand unterzeichnete Klaus Lederer, für den LSpR Marion und Fabian.